Weichmacher im Honig?

Kürzlich kam es zu einer Diskussion unter Kreuzberger Imkern, ob potenziell gesundheitsschädliche Weichmacher möglicherweise einen Weg in unseren Honig finden könnten. Hintergrund war, dass von einem Institut bei der Honiganalyse mal ein deutlicher Geruch bemängelt worden war, der von dem auf dem Honigglas aufgeschraubten Twist-Off-Deckel ausgegangen sei. Ich erinnere mich daran, im Zuge meiner Doktorarbeit schon einmal darüber gestolpert zu sein, und beschloss der Sache auf den Grund zu gehen.

Weichmacher sind ein immer wieder aufkommendes Thema der Lebensmittelsicherheit. Hier gibt es eine ganz gute Übersicht dazu. Unter anderem werden Weichmacher standardmäßig in Twist-Off-Deckeln verwendet, um die PVC-Kunststofffüllung der Deckel geschmeidig zu machen und so sicherzustellen, dass sie auch wirklich fest schließen. Theoretisch ist es also durchaus möglich, dass diese Weichmacher vom Deckelinneren in die gelagerten Lebensmittel übergehen.

Tatsächlich hat das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) bereits 2006 festgestellt, dass genau dies regelmäßig geschieht. Teilweise wurden die tolerablen Gesatmengen deutlich überschritten, das heißt einige der Nahrungsmittel waren so stark mit Weichmachern belastet, dass sie die Gesundheit schädigen könnten. Vor allem fetthaltige Lebensmittel wie Pesto waren besonders belastet, da Weichmacher hauptsächlich fettlöslich sind. Einer der besonders häufig verwendeten Weichmacher, Di(2-ethylhexyl)phthalat, kurz DEHP, darf für fetthaltige Lebensmittel schon seit 2009 nur noch sehr eingeschränkt verwendet werden und ist ab 2015 in der EU nicht mehr für Verpackungen von Nahrungsmitteln zugelassen. Dänemark ist noch etwas schneller und lässt gleich vier der  aus der Gruppe der Phthalate stammenden Weichmacher ab Ende 2013 verbieten. Es gilt also, Ersatzstoffe zu finden, die weniger risikoreich für unsere Gesundheit sind. Das ist nicht unbedingt einfach, wie die Probleme um Bisphenol A (BPA) zeigen.

Nun ist im Honig kein Fett, und die wirklich hohen Weichmacher-Werte wurden hauptsächlich in stark fetthaltigen Produkten gefunden. Doch auch andere Lebensmittel nehmen die Stoffe auf, und selbst wenn dies beispielweise bei Marmelade angeblich nicht der Fall sein soll, sollten wir Imker uns nach meiner Meinung schon aus Gründen der Vorsicht um sicherere Alternativen bemühen. Wir fordern ja auch von Landwirten auf zahlreiche Neonicotinoide zu verzichten, auch wenn im Einzelfall deren Gefährlichkeit für Bienen und andere nützliche Insekten vielleicht noch gar nicht zweifelsfrei geklärt ist.

Bei meinen Recherchen bin ich auf die in Itzehoe ansässige Firma Pano gestoßen, die kürzlich einen PVC-freien Deckelverschluss entwickelt hat. Unter dem Markennamen „Blueseal“ soll die ungiftige Alternative verbreitet werden. Bei meiner Nachfrage an Pano antwortete man mir, dass das Berliner Unternehmen Gläser und Flaschen zu den Partnern gehöre und ich dort nach Produkten für Endkunden fragen könne. Gläser und Flaschen wiederum ließ verlauten, dass man plane den Deckel ab Mitte Oktober im Angebot zu haben. Zu Preisen konnte ich noch nichts in Erfahrung bringen.

Fazit: Weichmacher in Twist-Off-Deckeln sind ein reales Problem, und auch wenn Honig als fettfreies Lebensmittel kaum davon betroffen ist, sollten wir Imker uns um weichmacherfreie Alternativen bemühen. Neben PVC-freien Twist-Off-Deckeln ist das DIB-Einheitsglas eine Alternative. Die haben eine Pappeinlage, die laut Imkerbund erst bedruckt und dann mit einer lebensmittelechten Folie überzogen wird. Der Honig kommt so gar nicht mit dem Deckel in Kontakt, und die Druckerfarbe soll auch hermetisch abgeriegelt sein.

Advertisements

2 Gedanken zu “Weichmacher im Honig?

  1. … Und die lebensmittelsechte Folie ist dann ohne Weichmacher, ich lach mich schlapp, da gibt es zu diesem Thema total gegensätzliche Untersuchungen! Grüße E.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s